Ich wende in meiner therapeutischen Arbeit einen klientenzentrierten, alltags- und zielorientierten Ansatz an. Dadurch sind Eltern und/oder andere Bezugspersonen des Kindes maßgebend an der Zielformulierung beteiligt und werden stark mit in den Therapieprozess eingebunden.

Die Behandlung orientiert sich dabei stets am Alltag des Kindes. Am Anfang jeder Verordnung findet eine ausführliche Anamnese und Befundung inkl. Elterngespräch statt.

 

Behandlungsfelder:
- Störungen von Konzentration und Ausdauer
- ADS/ADHS
- Verhaltensauffälligkeiten, oppositionelles Verhalten
- Störung der Wahrnehmungsverarbeitung
- Entwicklungsverzögerungen oder Entwicklungsrückstände

- Störungen der Grob -und Feinmotorik, sowie Grafomotorik

- Linkshändigkeitsberatung

- Lernstörungen (Lese-/Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche)

- Störungen in der Bewegungskoordination

- Muskelerkrankungen

- angeborene und erworbene Hirnschädigungen

- infantile Cerebralparese

 

Methoden und Konzepte:

- Wunstorfer Konzept nach Britta Winter (bitte anklicken)

- IntraActPlus-Konzept nach Jansen/Streit (bitte anklicken)

- THOP (Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischen und  oppositionellen Problemverhalten) (bitte anklicken)

- Sensorische Integrationstherapie (bitte anklicken)

CO-OP (bitte anklicken)

- Konzentrationsgruppen (Attentioner, Marburger Konzentrationstraining)

- Marte Meo

-Soziales Kompetenztraining

- Elternberatung, videogestütztes Elterntraining

- computergestützte Therapie bei visuellen und auditiven  

   Wahrnehmungsverarbeitungsstörungen

- Erarbeitung von Kompensationsstrategien

- Training der Sensorik und Sensomotorik, Förderung von Sinnesverarbeitungen

- Trainieren von Grob- und Feinmotorik

- grafomotorisches Training